Blog
Hormongifte in Deutschland

Hormongifte in Deutschland

Tile

Hormongifte, auch hormonverändernde Schadstoffe oder endocrine disrupting substances (EDCs) genannt, sind Chemikalien die das Hormonsystem stören. Besonders bekannte Hormongifte sind z.B. Bisphenol A (BPA) und Phthalate, aber auch bestimmte Pestizide. Diese Stoffe befinden sich in vielen Alltagsprodukten wie z.B. Kosmentik, Lebensmittelverpackungen oder Textilien. Sie werden u.a. in Zusammenhang gebracht mit Hoden- und Brustkrebs, Diabetes, Adipositas, neurologischen Störungen und Unfruchtbarkeit. Vor allem Schwangere sind von homornellen Schadstoffen betroffen, da  Föten besonders sensibel auf EDCs reagieren. Die WHO spricht im Zusammenhang mit EDCs von einer globalen Bedrohung. HEJSupport setzt sich in Deutschland dafür ein, dass die Bundesregierung Verantwortung zum Schutz von Umwelt und Gesundheit übernimmt und sich auf nationaler wie europäischer Ebene für Regulierungen stark macht, die ein möglichst hohes Schutzniveau garantieren.

  • Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie fordert von Politik besseren Schutz vor Hormongiften 15.09.2017 - In ihrer Pressemitteilung vom 12. September fordert die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) von der Politik einen besseren Schutz vor endokrinen Disruptoren. „Wie bei karzinogenen Stoffen sollte sich in der Politik das Vorsorgeprinzip durchsetzen: Bereits der Verdacht einer Gesundheitsgefährdung sollte ausreichen, um eine Substanz vom Markt zu nehmen“, fordert Professor Dr. rer. nat. Josef Köhrle ... Read More
  • EU Pestizid Kommittee verabschiedet mangelhafte EDC Kriterien 05.07.2017 - Gemeinsame Stellungnahme zur Entscheidung zu EDC Kriterien - Die Vertreter der europäischen Mitgliedsstaaten des EU-Pestizidausschusses haben gestern die Kriterien angenommen, die in Zukunft für die Identifizierung hormoneller Schadstoffe (oder endokrine Disruptoren, kurz EDCs) verwendet werden sollen. Das Stoppt-Hormongifte-Bündnis der deutschen Nichtregierungsorganisationen WECF, PAN Germany, HEJSupport, BUND, Umweltinstitut München, Coordination gegen Bayer Gefahren und SumOfUs kritisiert ... Read More
  • Hormongifte gefährden Umwelt und Gesundheit – Bundesregierung muss sich stärker gegen ihre Verwendung einsetzen 24.05.2017 - Die Abstimmung über Kriterien zur Identifizierung von hormonschädlichen Chemikalien (endokrine Disruptoren, EDs) wurde wegen anhaltender Unstimmigkeiten unter den EU-Mitgliedsstaaten erneut vertagt. Wieder konnte im zuständigen Fachausschuss am 18. Mai 2017 keine Einigung über den bereits mehrfach überarbeiteten Vorschlag der EU-Kommission erzielt werden. Die nächste Sitzung ist für den 30. Mai 2017 anberaumt. Nahezu ein Jahr ... Read More
  • Verzögerung von Kriterien für Hormongifte bedroht unnötig unsere Gesundheit und die Umwelt 22.05.2017 - HEJSupport spricht sich gemeinsam mit anderen Umweltverbänden für eine rasche Entscheidung zu Kriterien für Hormongifte aus. Wir brauchen eine sichere Identifizierung von Hormongiften, die das höchst mögliche Schutzniveau für Umwelt und Gesundheit bietet. Download Gemeinsames Statement -- Weitere Verzögerung von Kriterien für Hormongifte bedroht unnötig unsere Gesundheit und die Umwelt Die Diskussion um die Identifizierungkriterien ... Read More
  • Stoppt hormonschädliche Chemikalien – NGO Bündnis übergibt mehr als 100.000 Unterschriften an Ministerin Hendricks 24.02.2017 - Mehr als 100.000 Menschen fordern von der Politik mehr Schutz vor hormonschädlichen Chemikalien. Eine Allianz deutscher Nichtregierungsorganisationen übergab heute in Berlin Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die rund 100.000 Unterschriften der gemeinsamen Online-Petition „Gesundheit geht vor - Hormongifte stoppen“. Gefordert wird ein starkes Engagement Deutschlands für hohe Schutzstandards für Mensch und Umwelt gegenüber den Gefahren hormonschädlicher Stoffe ... Read More

Sharing is caring:

Written by Heinrich Blank

Comments are closed.